Faszination Marokko: Eine Woche Marrakesch & Wüste (5)

Faszination Marokko: Eine Woche Marrakesch & Wüste (5)

Reisebericht unserer Marokkoreise im Mai 2014

Kameltrekking und Nomaden in der Wüste

An diesem Tag wollen wir vom Wüstencamp aus per Kameltrekking die Wüste erleben. Die Nacht im Wüstencamp in den schönen Zelten ist angenehm, da wir auch mit den Temperaturen in der Wüste Glück haben. Trotzdem wache ich kurz vor Sonnenaufgang auf…

Es ist ein bisschen, als ob ich geweckt werde, um diese besondere Zeit nicht zu verpassen. Ich laufe die Dünen ein Stück hinauf, um mir ein schönes Plätzchen auf einem Dünenkamm zu suchen, von dem aus ich weit in die Wüste schauen kann. Ich genieße das stille und grandiose Farbspiel, das dem Sonnenaufgang vorausgeht und dann ist sie da! Erst ein ganz kleines Stückchen und dann ganz schnell immer mehr, bis die Sonne über dem Horizont erstrahlt!

 

tag5 vor dem sonnenaufgang

Kurz vor dem Sonnenaufgang in der Erg Chebbi

 

 

 

 

 

 

 

 

tag5 sonnenaufgang über der wüste

Sonnenaufgang in der Wüste

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich ins Camp zurückkomme, schlafen noch alle, bis auf einen der 3 Wachhunde. Der freut sich aber, dass schon jemand wach ist und will lieber spielen! Auf einem Dünenkamm lässt er sich ausgiebig von mir streicheln um dann auf einmal auf dem Rücken die Düne runterzurutschen! 🙂

 

tag5 ein spielgefährte in der wüste

Ein Spielgefährte beim Sonnenaufgang in der Wüste

 

 

 

 

 

 

 

 

Es dauert dann nicht mehr lange und auch im Camp regt sich das Leben. Wir wollen nicht zu spät aufbrechen, denn heute wollen wir Kameltrekking durch die Wüste machen. Nach einem guten Frühstück geht es dann auch los. Wir gehen aus der Sandwüste in die Steinwüste und machen am frühen Mittag eine erste Rast bei einer Nomadenfamilie. Wie groß Armut sein kann, können wir hier erleben.

 

tag5 nomadenbehausung in der wüste

Nomadenbehausung in der Wüste

 

 

 

 

 

 

 

 

tag5 nomadenkinder in der wüste

Nomadenkinder in der Wüste

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann geht es weiter, zurück Richtung Sandwüste und wir passieren einen Oued, ein Flussbett. Vor einer Woche hat es sehr stark geregnet und wir sehen noch die Spuren des Regens. Jetzt ist es unter der stechenden Sonne schwer vorstellbar, dass es hier überhaupt Regen gibt…

 

tag5 weg durch ein flussbett beim kameltrekking

Weg durch ein Flussbett beim Kameltrekking

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter dem Schatten eines großen Baumes am Rande der Dünen gibt es zum Mittagessen eine traditionelle „Berber-Pizza“. Die Berber-Pizza wird in der Glut mit Sand überdeckt gegart und schmeckt einfach lecker! Bis wir unsere „Pizza“ bekommen, haben wir noch eine nette Unterhaltung mit einem älteren Ehepaar aus Neuseeland, die für ein paar Tage allein durch Marokko fahren. Und dann heißt es Siesta im Schatten, bis es weitergeht!

 

tag5 unser kamelführer ali

Unser Kamelführer Ali

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir kommen durch die Sanddünen bis zu einer Oase mitten in den Dünen und dann nach einer kurzen Tee-Rast weiter Richtung Merzouga, wo uns unser Fahrer Hassan erwartet. Da wir die den Nachmittag über ständig gegen die Sonne laufen, retten uns unsere Turbane und Sonnenbrillen. Wir sehen so fast wie echte Nomaden aus, komplett verhüllt, um nicht  zu verbrennen… Wir sind uns einig, dass für das Kameltrekking auch ein halber Tag reicht – der Nachmittag war richtig hart!

 

tag5 blick die dünen der erg chebbi

Die Dünen der Erg Chebbi

 

 

 

 

 

 

 

 

Als wir dann durchgeschwitzt im Hotel ankommen, heißt es als erstes „DUSCHE“ und als zweites „POOL“!!! Und wir genießen die Zeit bis zum Sonnenuntergang am Pool, um dann abends erneut ein leckeres mehrgängiges Abendbrot stilvoll am schön beleuchteten Pool zu bekommen. Und dann fangen die Trommler an, erst drinnen am Pool, später draußen vor dem Hotel. So klingt dieser zwar anstrengende aber auch sehr schöne Tag unter dem wunderbaren Sternenhimmel aus…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.