Leben wir das Leben, das wir selber wollen?

Leben wir das Leben, das wir selber wollen?

Vielleicht ist es ganz gut, sich ab und an damit auseinanderzusetzen, welches Leben man lebt. Sind die Ziele und Wünsche, die man versucht zu verwirklichen, wirklich das, was man selber möchte? Oder lebt man ein Leben, was man glaubt, so leben zu müssen?

Eine Palliativpflegerin hat in einem Buch ihre Erlebnisse zusammengefasst, was die Menschen, die sie in ihren letzten Tagen betreut hat, am meisten bedauerten. Es sind stets dasselbe Bedauern und dieselben Vorwürfe: das Bedauern darüber, nicht das Leben gelebt zu haben, das sie sich gewünscht hatten, Trauer und Reue angesichts der Entscheidungen, die man getroffen oder nicht getroffen hat und Vorwürfe gegenüber sich selbst, weil diese Erkenntnis erst kam, als es bereits zu spät war.

Für sich selbst hat die Autorin seitdem entschieden, dass sie nur noch das macht, was sie wirklich will. „Ich weiß ja, was ich sonst auf meinem Sterbebett bereue“, sagt sie. Sie hat ihr Leben geändert, als sie erkannte, dass es vor allem die späte Erkenntnis ist, die ihre Patienten unglücklich macht. „Rückblickend kann ich sagen, dass auch ich mich zu lange so verhalten habe, wie es von mir erwartet wurde“, sagt sie.


„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben“

„Das bedauern fast alle Menschen. Es gibt so viele Menschen, die durchs Leben gehen und die meiste Zeit Dinge tun, von denen sie glauben, dass andere sie von ihnen erwarten.“ schreibt Ware.

 

„Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet“

Viele bereuen, zu viel darauf gegeben zu haben, was das Umfeld von einem dachte und zu viel auf die Karriere gegeben zu haben. „Alle Männer, die ich gepflegt habe, haben das gesagt“, sagt Bronnie Ware. „Fast alle haben zu viel gearbeitet und zu wenig gelebt – weil sie Angst hatten, nicht genug Geld zu verdienen, oder ihrer Karriere wegen.“

 

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken“

„Viele Menschen unterdrücken ihre Gefühle um des lieben Friedens willen. Das führt dazu, dass sich viele in einer mittelmäßigen Existenz einrichten und nie zu dem werden, was sie hätten sein können.“ sagt Ware. Viele Krankheiten, die ihre Patienten über die Jahre entwickelten, rührten daher, glaubt sie.

 

„Ich wünschte mir, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden aufrechterhalten“

„Viele meiner Patienten bedauerten, dass sie nicht genügend Zeit in ihre Freundschaften investiert hatten“, sagt Ware. „Jeder vermisst seine Freunde, wenn er stirbt.“

 

„Ich wünschte, ich hätte mir erlaubt, glücklicher zu sein“

„Wir haben die Freiheit zu wählen.“ „Viele Menschen erkennen das erst zum Schluss. Sie stecken in alten Mustern und Gewohnheiten und dem Komfort der Gewohnheit.“

 

aus Bronnie Ware: „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen: Einsichten, die Ihr Leben verändern werden“

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.